Unsere Ziele

artes e.V. besteht seit 2007 und versteht sich als gemeinnütziges Netzwerk für Künstler und KünstlerInnen aus ganz unterschiedlichen Sparten und Kunstrichtungen. Es unterstützt Künstler dabei ihre Projekte zu realisieren. u.a. durch Hilfe bei der Antragsstellung bei Geldgebern.

Die Philosophie von artes e.V. orientiert sich am Prinzip des genossenschaftlichen Wirtschaftens und Produzierens, d.h. jedes Mitglied des artes- Netzwerkes stellt seine Resourcen wie z.B. wichtige Kontakte, Produktionsmittel einem Anderen  etc. zur Verfügung. Gleichzeitig findet ein Tausch bzw. Austausch besagter Resourcen zwischen den Mitgliedern des Netzwerkes statt.
Der Gedanke der Nachhaltigkeit ist dabei wichtig : Der Künstler muss bestimmte für seine Produktion benötigte Materialien bzw. Infrastruktur nichts neu anschaffen, weil es bereits vorhanden ist. Das ermöglicht gerade Künstlern, die noch nicht in der Szene verankert sind wie z.B. Anfänger einen leichteren Einstieg in die Kunstproduktion und vor allem weniger Kostenaufwand.
Diese gegenseitige Unterstützung bedeutet nicht, dass sich der unterstützte Künstler „ausruhen“ kann. Er ist aufgefordert ständig für weiteren Mehrwert zu sorgen, indem er Werbe- und Aquisemassnahmen eigenständig durchführt, allerdings immer mit dem Support durch artes e.V.

Der Schwerpunkt von artes e.V. lag bisher auf Jugendtheaterproduktionen an unterschiedlichen Spielstätten wie dem Gallustheater, dem Internationalen Theater, dem Kulturhaus am Zoo, dem Titania Theater und dem Museum für Kommunikation. Gleichzeitig wurden Workshops und Kurse in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Theaterpädagogik durchgeführt.

Ziel von artes ist das vorhandene Netzwerk durch Kooperationen mit anderen Kunst und Kulturinitiativen auszubauen.

Wie steht artes e.V. zum Begriff einer lebendigen Stadtkultur in Frankfurt am Main ?

artes e.V. versteht sich als Vertreter von kleinen Kultur und Kunstinitiativen, bzw. auch „Einzelkünstlern“, die nicht notwendigerweise einen klangvollen Namen haben oder aus einer imageträchtigen Institution stammen. Unser Begriff einer lebendigen Stadtkultur orientiert sich am Prinzip des Demokratischen : Eine lebendige Stadtkultur braucht nach unserer Überzeugung „Vielfalt“, also die Einbeziehung von Künstlern und Zuschauern in die Kulturlandschaft aus möglichst ganz unterschiedlichen Milieus, Bevölkerungs-/Altersgruppen, Nationalitäten und Kulturen.

Menü